Nahrungsergänzung: selbstgemachtes Hagebuttenpulver für den absoluten Vitamin-C-Kick (natürlicher geht’s nicht)

Hagebuttenpulver aus der Gemeinen Heckenrose. Selbstgemacht zur Prophylaxe bei ArthroseIm Herbst habe ich fleißig Hagebutten gesammelt und getrocknet. Mit dem festen Vorsatz, sie bald zu einem Superfoodpulver zu verarbeiten. Immer wieder dachte ich:  Du musst endlich mal… jetzt habe ich es, reichlich spät, in die Tat umgesetzt. Mein erstes selbstgemachtes Hagebuttenpulver!

Habt ihr schon mal vom Hagebuttenpulver und seinen guten Inhaltsstoffen gehört? Natürlich strotzt es nur so von Vitamin C: 400 – 3000mg Vitamin C kommen auf 100 g Hagenbuttenpulver – 20mal mehr als in Zitronen, nur Sanddorn hat von den einheimischen Früchten noch mehr.  Gerade jetzt, wo die neue Ernte frischer Früchte noch auf sich warten lässt und  z.B. unsere Lageräpfel schon viel  Vitamin C  eingebüßt haben, tut dieser Vitamin-C-Kick unserem Immunsystem gut.Das ist aber noch nicht alles: Carotine sind reichlich enthalten, darunter auch Lykopin, das schädliche Zellprozesse hemmen soll. Vitamin B1 für gute Nerven, Vitamin B2 für einen gesunden Stoffwechsel, Vitamin B3  zur Regeneration von Haut, Nerven und Muskeln, Vitamin B6 zur Bildung von Neurotransmittlern und Hormonen sowie der Umwandlung der Nahrung in Glukose zur Energiegewinnung. Vitamin E, ein wichtiges Antioxidans ist auch enthalten. Ebenso Vitamin K für starke Knochen. Und nicht zu vergessen die Mineralstoffe Kalium, Magnesium, Calcium, Phosphor, Eisen, Zink und Kupfer. Auch Ballaststoffe, das gute Pektin, Flavnoide, Gerbstoffe, Fruchtsäuren und Linolsäure sind  in Hagebutten enthalten.

Hagebutten zum Trocknen ausgelegt, reich an Vitamin C, Carotinen, Galaktolipid und Mineralstoffen.

Allerdings ist diese Wunderpflanze mit einem ganz anderen Inhaltsstoff in die Schlagzeilen und in die Apothekenregale gelandet: Einer speziellen chemischen Zusammensetzung von Fettsäure und Zucker,  Galaktolipide genannt. Diesem Inhaltsstoff werden effektive, schmerzlindernde Wirkungen bei Arthrose und Rückenschmerzen nachgesagt. Wer es sich genau damit beschäftigen möchte, findet gute Informationen in dem Artikel von Jens Bielenbergund  in der Pharmazeutische Zeitung (Ausgabe 6/2007) oder in der Zeitung für Phytotherapie (Ausgabe 2009), in der Prof. Dr. Sigrun Chrubasik, Cosima Chrubasik u.a. sich dem Thema „Galaktolipide“ auseinandersetzen.

Die deutsche Medizinerin Prof. Dr. med.  Sigrun Chrubaskik hat die Hagebutte erforscht und nachgewiesen, dass das standardisierte Pulver bestimmte Funktionen der Leukozythen, die bei der Arthrose zu Entzündungen und Gelenksschäden führen, neutralisieren kann. Und schon im Mittelalter wurde die „Gemeine Heckenrose“ bei rheumatischen Erkrankungen und Gicht verwendet. Aber auch gegen Magen- und  Darmerkrankungen, Gallen- und Nierenleiden sowie Ödemen genutzt.Ein echtes Superfood also und das könnt ihr auch noch kostenlos bei einem Herbstspaziergang sammeln. Ich weiß, es ist gemein, einen solchen Artikel im Frühling zu schreiben, sorry! Nun habt ihr zwei Möglichkeiten, entweder ihr kauft Euch das fertige Pulver im Reformhaus, der Apotheke oder im Internet oder ihr schreibt Euch für Ende September/Anfang Oktober eine Notiz in den Kalender: Hagebutten ernten!

Ich will Euch aber noch schnell erzählen, wie ich aus den im Herbst geernteten Hagebutten, mein Superfoodpulver hergestellt habe. 🙂 Letzen Herbst sammelte ich beim Spazieren immer die schönsten der roten Früchte. Ich bereitete sie an einem dunklen, luftigen Ort aus, ja und ganz ehrlich vergaß sie die meiste Zeit. Vor kurzem habe ich es endlich geschafft und die getrockneten Hagebutten im Vitamix fein gemahlen. Ich habe das über ein paar Stunden gemacht, um die Früchte nicht zu erhitzen und mir eine Rohkostqualität zu erhalten. Das Galaktolipid ist auch nicht hitzebeständig, sondern nur bis zu 40 Grad stabil. Die Farbe ist wunderschön rot, für mich überraschend, weil ich letztes Jahr Hagebuttenpulver kaufte , dessen Farbe eher braun war. Jetzt freue ich mich, dass ich es erst jetzt mixte. Logisch, dass Vitamine leiden, wenn sie Sauerstoff und Licht ausgesetzt sind. Das wunderschöne Hagebuttenpulver habe ich in Gläser gefüllt und bewahre es weiterhin kühl und dunkel auf.  Meine Töchter bekamen auch ein Glas und wir verbrauchen es einfach schnell, bevor die Natur uns mit den neuen Gaben beschenkt.


Über den Obstsalat, dem Müsli oder Joghurt gestreut, verleiht es eine leicht säuerliche Note und schmeckt  einfach ganz köstlich! Eine kleine Detoxkur im Frühling sozusagen! 🙂

Liebe Grüße aus Ottilies Naturküche

Advertisements

6 Gedanken zu “Nahrungsergänzung: selbstgemachtes Hagebuttenpulver für den absoluten Vitamin-C-Kick (natürlicher geht’s nicht)

  1. Ich verwende Hagebuttenpulver schon länger habe es online im Kräuterhaus bestellt. Habe es nicht übers Herz gebracht den Vögelchen die Hagebutten wegzunehmen, allerdings haben sie an der Wild Rose (Sorte unbekannt, bisher) noch einige Früchte drann gelassen…dieses Jahr werde ich mir ein paar minehmen. Dachte auch man muss sie vorm trocknen und mixen entkernen…Mein Pulver ist eher hell orange bis braun…und hab grad geschaut, es sind nur die Schalen. Mit deiner Technik spart man natürlich Zeit und Arbeit. Danke für die Infos!!
    Grüne Grüße
    MION

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe MION,
      als ich mir mal den Fuß verstauchte, machte ich mir auch die Arbeit Hagebutten zu entkernen. Puhh eine Arbeit! Die Kerne kann man übrigens trocknen und als Tee verwenden, sie schmecken herrlich nach Vanille.
      Aber eigentlich wirbt man beim Hagebuttenpulver damit, dass die ganze Hagebutte verwendet wird.
      Man könnte die Kerne natürlich auch ganz klassisch, als Juckpulver für seine Liebsten verwenden 🙂
      LG Ottilie
      P.S. ich laß den Vögel natürlich auch welche übrig, aber am liebsten fressen sie von der Schlehe und die sind so klein, die sollen sie haben! 🙂

      Gefällt 1 Person

      1. Klar, wenn lange still halten muss, kommt einem so eine Arbeit recht 🙂
        Gut, dass du gleich erwähnst, dass die Kerne noch verwendbar sind und, dass sie so lecker schmecken sollen, freu ich mich schon drauf! Danke für den Tipp.
        Vielleicht werde ich mir in Zukunft mein Pulver, nur noch selbst machen, wenn du sagst mit Kerne, sei üblich. Möchte ja schon alles gute davon auskosten und falls mir doch mal jemand auf die Nerven geht, behalte ich ein paar Kerne, für die Herstellung von Juckpuler…
        Spaß.! 😀
        Schlehe ist toll, leider ist kein Platz mehr für dieses schöne Gehölz und wenn ich mich richtig erinnere, ist sie im Kleingärten verboten 😦

        Doch ein wirklich intressanter Bericht!! Danke Ottilie!

        Grüne Grüße
        MION

        Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s