Oh, là là! Vegane Baiser mit Blüten gefärbt (vegan, fettarm, einfach, natürlich gefärbt)

Vegane Baiser aus Kichererbsenwasser, natürlich mit Malvenblütenpulver gefärbt und mit alternativem Süßungsmittel zubereitet2

In den veganen Blogs aus England und den USA ist es schon lange der Renner – veganer Eischnee aus Bohnenkochwasser! Dort haben sie dafür den schönen Namen „Aquafaba“ erfunden. Aus dem Wasser gekochter Kichereerbsen, das wir sonst wegschütten, soll man einen, optisch den klassischen Eischnee zum Verwechseln ähnlichen, „falschen Eischnee“  herstellen können. Ich konnte es kaum glauben, war aber sofort fasziniert. Wer das Rezept erfunden hat, weiß niemand. Aber wie so oft kamen unsere schlauen (wohl weiblichen) Vorfahren in Kriegszeiten auf die Idee, Bohnenkochwasser so lange zu schlagen, bis daraus ein wunderbarer Schaum, dem Eischnee verblüffend ähnlich, entsteht. Ich tippe, ohne wirklich Ahnung zu haben, dass das enthaltene Lezithin gepaart mit Proteinen zu dem fantastischen Ergebnis führt. Hier jedenfalls die Botschaft: Es funktioniert!
abgetropftes Kichererbsenwasser, als veganer Eischneee für Maccarons, Baiser und als Ersatz für Sahne

In der Adventszeit fing ich an, mit dem Kichererbsenwasser zu experimentieren. Eigentlich wollte ich Elisenlebkuchen damit backen, allerding waren diese sehr unansehnlich. Vielleicht waren die schweren Nüsse daran schuld. Jetzt aber habe ich bunte Baiser mit Eischnee aus dem Abtropfwasser der Hülsenfrüchte gebacken und nur wenn man sich sehr konzentriert, kann man den Kichererbsengeschmack noch leicht herausschmecken. Verwenden kann man wohl jedes Bohnenwasser, wobei man bei Kidneybohnen natürlich keinen weißen Eischnee erhält. Ich habe es sowohl mit selbstgekochten Kichererbsenwasser und als auch mit Kichererbsen aus dem Glas probiert. Beides hat einwandfrei geklappt.

Den veganen Eischnee habe ich mit kristalline Reissüße gesüßt. Eigentlich wird Puderzucker empfohlen. Reissirup oder Reissüße wird als allergiearmes Süßungsmittel empfohlen. Für Menschen mit Fructoseintoleranz ist es erste Wahl, weil es fructosefrei ist und sich sehr gut für Backwaren eignet. Allerdings sind die veganen Baiser trotzdem nicht ganz fructosefei, denn Hülsenfrüchte enthalten ja Fructose. Nun hab ich gelesen, dass das Bohnenkochwasser meist trotzdem vertragen wird. Natürlich sollte man dies nur vorsichtig ausprobieren.

Wilde Malvenblüten, Heilpflanze die getrocknet als natürliche, pflanzliche blaueLebensmittelfarbe verwendet werden kann.

Zum Färben habe ich Malvenblüten verwendet, die ich im Sommer selbst gesammelt und getrocknet habe. Die wilde Malve ist eine Heilpflanze und wunderschön! Ihre Farbe ist schon im ungetrockneten Zustand herrlich, getrocknet allerdings wird sie dunkelblau und man kann sie problemlos als pflanzliche Lebensmittelfarbe verwenden. Um eine natürliche Lebensmittelfarbe zu erhalten, habe ich einfach getrocknete Malvenblüten im kleinen Mixer (z.B. Personal Blender)  zu Pulver vermahlen, das Lebensmittel natürlich lilablau färbt. Die Blume überzeugt aber nicht nur durch ihre Farbe: Die wilde Malve enthält 5 – 12 Prozent Schleimstoffe, diese wirken reizlindernd bei Husten, Halsschmerzen, aber auch bei Magen- und Darmbeschwerden. Auch Anthocyane , ein Antioxidans steckt in der Blüte. Ein natürliches Färbemittel  mit Heilwirkung, was will man mehr? 🙂

Nun aber zu meinem Experiment, der Hingucker für jede Kaffeetafel:

Zutaten:
125 ml Kichererbsenkochwasser
1 Päckchen Sahnesteif
¼ Teelöffel Weinsteinbackpulver
¼ Teelöffel gemahlene Vanille
10 getrocknete Malvenblüten
50 g Reissüße
Veganer Eischnee aus Kichererbsenwasser zur Weiterverarbeitung für Baiser, Maccarons, vegane Schokoküsse oder auch als vegane Sahne.

Das Kichererbsenwasser mit dem Sahnesteif und dem Backpulver auf höchster Stufe zu Schnee aufschlagen. Zuerst werdet ihr das Gefühl haben, es funktioniert nicht. Aber Ruhe bewahren, es wird! 🙂 Es dauert einfach 2 – 3 Minuten.

Derweilen kann man die Malvenblüten im kleinen Mixer zu Pulver vermahlen, mit der Reissüße und dem Vanillepulver vermengen. Ich habe das Gemisch langsam in die vegane Eischneealternative einlaufen lassen. Die Baisermasse in den Spritzbeutel füllen und Häufchen spritzen oder – als vegane Dekoidee – Buchstaben als Platzkarten für den Kindergeburtstag oder das nächste Familienfest spritzen.

Baiser, veganer Eischnee aus Kichererbsenkochwasser ohne weißen Zucker gesüßt, mit natürlicher, pflanzlicher Lebensmittelffarbe gefärbt.

Nach meinem Fehlversuch mit den Lebkuchen, habe ich meine veganen Baiser auf die Trockenfolie meines Dörrautomaten gespritzt und bei 50 Grad fünf Stunden getrocknet. Perfekt blassviolett sind sie geworden. Wenn ihr sie knalliger möchtet, könnt ihr aber einfach mehr Blüten verwenden. Als Nächstes will ich mich an vegane Macarons wagen.

Ich hoffe ihr habt genau so viel Spaß beim Nachmachen
Ottilie

Advertisements

8 Gedanken zu “Oh, là là! Vegane Baiser mit Blüten gefärbt (vegan, fettarm, einfach, natürlich gefärbt)

  1. Färben mit Malvenblättern – was für eine geniale Idee!
    Nicht nur, dass ich bei meinen bescheidenen botanischen Kenntnissen wahrscheinlich an jeder wildwachsenden Malve blind vorbeilaufe – ich wäre niemals auf die Idee gekommen, sie in der Küche zu verarbeiten! Das ist eine schöne Inspiration, die ich gerne mitnehme und für die ich dir sehr danke. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    Gefällt 1 Person

  2. Macarons, die Königsdisziplin, da bin ich gespannt. Ich finde mit Eischnee ist es schon ein wahre Herausforderung. Freu mich schon auf deinen Beitrag und ob es klappt.
    Deine Baisers sehen, auf jeden Fall, zum Anbeißen aus.
    Ich bin kein Veganer. Ich esse Eier.

    Jetzt ist es raus, ich hoffe ich darf trotzdem noch mitreden, bei diesen tollen Experimenten.

    Grüne Grüße

    Mion

    PS, Das mit den Malven finde ich hervorragend, bin schon lange auf der Suche nach einer alternativen Färbemethode von Teig und Co.

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Mion,
    man muss kein Veganer sein, um neugierig Neues zu probieren!
    Der Vorteil ist, dass man mit Salrmonellen kein Problem hat, keine Dotterreste und das sogenannte Abfallprodukt wird nützlich verwerdet… 🙂
    Man kann mit den Malvenblüten sicher auch ganz normalen Eiscnee einfärben 🙂
    Liebe Grüße aus Ottilies Küche
    P.S.
    Liebe Jenni,
    Du würdest sicher nicht an der wilden Malve einfach so vorbeilaufen ….dazu ist sie einfach zu schön. 🙂
    Man kann noch viel mehr mit ihr machen, das erzähl ich Euch aber ein andermal….:-)
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s